Die Studentenverbindung in Erfurt

„Was ich theologisch, philosophisch und menschlich geworden bin, verdanke ich nur zum Teil den Professoren, in überragendem Maße dagegen der Verbindung, wo die theologischen und philosophischen Debatten nach Mitternacht und die persönlichen Gespräche vor Sonnenaufgang für das ganze Leben entscheidend blieben. Musik spielte dabei eine große Rolle und das romantische Verhältnis zur Natur […] verdanke ich vor allem den Wanderungen durch Thüringen und zur Wartburg in jenen Jahren, in Gemeinschaft mit den Verbindungsbrüdern.“

 

Dieses Zitat entstammt einem Brief des Tübinger Wingolfiten Paul Tillich, den er im Jahre 1943 an Thomas Mann versendete. Es zeigt die schönen Facetten unseres Verbindungslebens wie das nächtliche Debattieren und das gemeinsame Singen auf. Einzigartig ist dabei für uns Erfurter die Nähe zur erwähnten Wartburg wie auch zu vielen anderen Orten der frühen Verbindungsgeschichte.

Diese begann in Erfurt jedoch erst 1997, als am 28. Januar in der Georgenburse der Erfurter Wingolf Georgia gegründet worden ist. Im Folgenden stellen wir unsere Prinzipien, die den Erfurter Wingolf Georgia auszeichnen und unser Zusammenleben prägen, vor:

Christianum

Der Erfurter Wingolf Georgia ist eine christliche Studentenverbindung. Allein diese Tatsache sollte klar machen, dass christliche Grundwerte in unserer Verbindung großgeschrieben werden. Wir vertreten die Meinung, dass ohne eine fundierte christliche Ausbildung und Lebensgestaltung ein aktives Leben im Wingolf nicht möglich ist.

Corporativum

Der Wingolfsbund kann auf eine über 170-jährige Geschichte zurückblicken. In diesem langen Zeitraum haben sich Traditionen und Bräuche entwickelt, die heute als selbstverständlich angesehen werden. Dazu zählen zum Beispiel das Tragen unserer Farben, gewisse Umgangsformen im menschlichen und couleurstudentischen Zusammenleben und das Erhalten von Traditionen wie zum Beispiel dem Singen alten deutschen Liedgutes.

Modestia

Das Mäßigungsprinzip beschreibt eine Einstellung, die ein jeder Wingolfit für sich beanspruchen sollte. Wie muss die verstanden werden? Mäßigung findet sich in Verbindungen in verschieden Situationen wieder. Sei es der Biergenuss, der in Verbindungen zum „Alltag" gehört oder zum Beispiel der Umgang mit Verbindungsbrüdern, wenn es darum geht, mit der eigenen Meinung auch mal zurückzustecken. Dies bedeutet aber nicht, dass der Individualismus des Einzelnen nichts zählt. Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung und sollte diese auch kundtun. Sollte dadurch aber jemand persönlich angegriffen werden oder die Verbindung beschädigt werden, muss ein jeder sich „mäßigen".

Patria

Der Prozess der Demokratisierung in Deutschland bis zur Entstehung der Bundesrepublik und zur Wiedervereinigung hat ihren Ursprung in Initiativen von Studenten zu Beginn des 19. Jahrhunderts. Der Bedeutung dieses Prozesses sind wir uns bewusst und kommen unserer Pflicht als deutsche Staatsbürger nach. Ebenso zeigt sich dieses Prinzip im Aufbau und in der Entscheidungsfindung einer jeden deutschen Studentenverbindung. Vorsitzende einer jeden Verbindung sind demokratisch gewählte Vertreter der aktiven Mitglieder, die ihrem Convent als höchste Instanz Rechenschaft schuldig sind. Jegliche Entscheidungen werden in demokratischen Verfahren beschlossen und umgesetzt.

Scientia

Wie der Name „Studentenverbindung“ schon sagt, besteht der Wingolf aus aktiven und ehemaligen Studenten. Das Studium im Allgemeinen steht für jeden Wingolfiten im Vordergrund. Doch nicht nur das eigene Studium, sondern auch die Ausbildung abseits der akademischen Welt wird im Wingolf geschätzt. Der Wissens- und Erfahrungsaustausch über Generationen hinweg in Verbindung mit dem eigenen akademischen Werdegang bildet den Mittelpunkt der Scientia.